Archiv für den Monat: April 2010

Piefke Denkmal: „Geben wir den Piefke ihren Namen zurück“

Was sich liebt, das neckt sich, heißt es doch so schön und anscheinend lieben die Gänserndorfer unsere deutschen Nachbarn noch viel mehr, denn diese haben letztes Jahr ein eigenes Piefke-Denkmal in ihrem Dorf aufgestellt! Aber keine Angst, die Gänserndorfer und die Künstler haben natürlich nichts Böses vor, denn sie möchten mit dem Piefke-Denkmal nur dem großen Künstler huldigen.

Von der Website über das Piefke Denkmal findet sich folgender interessanter Text:

Dieser Ausdruck ist wohl jedem bekannt. Doch wenige wissen woher er kommt. Johann Gottfried Piefke (1815 – 1884) war Militärmusiker der preußischen Armee.
In Gänserndorf gab er 1866 ein großes Konzert mit seinem Blasorchester.
Die Piefkesche Blaskapelle genoss damals sowohl in Deutschland als auch in den Ländern der Donaumonarchie ein derart großes Ansehen, dass Kundschafter den ankommenden Musikern mit dem Ruf „die Piefkes kommen“ vorauseilten.

Wie kam es zu dem Wandel vom positiv besetzten Ausdruck „Piefke“ zur beleidigenden Bezeichnung unserer deutschen Nachbarn?
Das Konzert in Gänserndorf war zeitgleich mit einer im benachbarten Schönkirchen stattfindenden Parade. Diese wurde zu Ehren des preußischen Siegs der Schlacht bei Königsgrätz (1866) abgehalten. Dieses Ereignis entschied den Deutschen Krieg für Preußen. Die österreichische und sächsische Armee erlitt eine vernichtende Niederlage. Der Name Piefke verband sich auf diese Weise unauflöslich mit dieser so bitteren Erfahrung der Österreicher gegen die ungeliebten preußischen Truppen.

Obwohl sein Name heute im gesamten deutschsprachigen Raum in allgemeinem Gebrauch ist, sind Piefkes künstlerische Leistungen nur noch wenigen bekannt. Um den Musiker zu ehren, wird in Gänserndorf das erste und einzige Piefke-Denkmal der Welt errichtet. Im Rahmen der Enthüllung des Denkmals kommen Werke in der Besetzung Oboe, Flügelhorn und Glockenspiel zur Uraufführung.

Piefke Denkmal in Gänserndorf
Bild piefkedenkmal.at -Copyright: Christoph Theiler

Das damalige Konzertprogramm anlässlich der Enthüllung des Piefke-Denkmals sieht äußerst interessant aus, denn viele Künstler huldigen dem großen Künstler Johann Gottfried Piefke. Der Vizebürgermeister war ganz happy mit diesem neuen Denkmal und sagte Gerüchten zufolgende in seiner Ansprache auch „Geben wir den Piefke ihren Namen zurück“. Das Denkmal kann jederzeit in Gänserndorf bei Wien begutachtet werden:


Größere Kartenansicht