Doping in Deutschland – déjà vu?

Da ließ der deutsche Trainer Peter Neururer die Sommerbombe platzen und sagte über die deutschen Fußballspieler gegen Ende der 80er Jahre:

„Es ist mir bekannt, dass früher Captagon genommen worden ist. Viele Spieler waren verrückt danach. Das war gang und gäbe im Fußball. Das war überall bekannt und wurde praktiziert. Bis zu 50 Prozent haben das konsumiert. Nicht nur in der Zweiten Liga

So meinte es zumindest Peter Neururer und bezog sich dabei auf seine Zeit als Trainer bei Schalke 04 in der Saison 1989/90. Während bei uns in Österreich die Sache „Doping“ sehr ernst genommen wird und mit drakonischen Strafen geahndet wird, so nimmt es die deutsche Medienlandschaft und Blogosphäre eher gelassen hin. Die Fußball-Rundschau meint es sind Larifari Geschichten, andere hingegen berichten von einem systematischen Missbrauch von Doping über mehrere Jahre/Jahrzehnte. Dem Thema nähert man sich behutsam und nicht mit voller Härte. Auch Passivsportler meint, dass man es untersuchen sollte, aber doch schon lange zurückliegt. Lustig machen sie sich über Peter Neururer, der sich aus der Versenkung traut und geben ihm noch eins auf die Breitseite.

Das Schlimmste an der Geschichte ist aber der Umgang damit. Wenn man die Jahreszahlen bisschen vergleicht, wann und wo Dopinggerüchte aufkamen und sich die Sieger von gewissen Turnieren ansieht, so findet man gewisse Übereinstimmungen (natürlich alles zufällig).

  • WM 1954… der Platzwart fand nach dem Spiel aufgesägte, leere Glasampullen in einem Abflussgitter der Mannschaftsräume. Es wurde vermutet, dass die deutschen Spieler verbotene Doping-Substanzen eingenommen hätten. Einige deutsche Spieler erkrankten nach dem Spiel an Gelbsucht und starben später an Leberzirrhose. Beide Krankheiten können durch Benutzung unsteriler Spritzen übertragen werden. Interview mit SWR.
  • WM 1990… Peter Neururer erzählt von systematischen Doping im deutschen Fußball… Zufall?

Nun wer Doping, gleich in welcher Sportart verniedlicht, der hat wohl Dreck am Stecken und es lohnt sich hier weiter vorzugehen, auch wenn es schon Jahre zurückliegt, denn zurück bleibt immer ein Nachgeschmack und andere Mannschaften die besch…. wurden. Vielleicht wurde so der eine oder andere Titel einer Mannschaft weggenommen, die es sich redlich verdient hätte.

Eine Antwort auf „Doping in Deutschland – déjà vu?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.